• Z u c k e r Ersatz
  • gesunde Alternativen
Menü

Was ist Erythritol – wie wirkt es?

Erythrit

Erythritol ist genau wie Sukrin ein Handelsname des Zuckerersatzstoffs Erythrit (E 968).

Erythrit sieht aus wie Zucker und hat null Kalorien. Seine Süßkraft entspricht etwa 70 – 75% der von Zucker, 100 g Zucker entsprechen etwa 125 – 130 g Erythrit.Erythrit kaufen

Es ist ein Zuckeralkohol, der in geringen Mengen natürlich vorkommt, zum Beispiel in Käse oder Trauben. Hergestellt wird es durch Fermentation von Glucose.

Da E 968 so gut wie nicht in unserem Körper verstoffwechselt wird, hat es keinen Einfluss auf unseren Blutzuckerspiegel. Heißhungerattacken bleiben aus. Ebenso die bei anderen Zuckeralkoholen gelegentlich anzutreffenden Blähungen, da über 90 % des Erythrits unverändert über den Urin ausgeschieden werden.

Ist Erythritol gesund?

Internationale Studien bescheinigen Erythrit die gesundheitliche Unbedenklichkeit. Im Rahmen einer klinischen Studie traten trotz massiv erhöhter Dosis von 1000 mg/kg Körpergewicht/Tag keine Magen-Darm Störungen auf. Realistisch ist bei einer 60kg schweren Person eine Tagesdosis von 70mg/kg Körpergewicht.

Erythrit wird auch als süßes Antioxidans bezeichnet. Dies macht es nicht nur für Diabetiker interessant, da es den oxidativen Stress reduziert und damit die Wahrscheinlichkeit von Folgeerkrankungen wie Schlaganfall oder Erblindung. Als Fängerin freier Radikaler wirkt Erytrithol positiv auf unseren Organismus.

Es hat einen glykämischen Index von 0 und damit keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. Im Gegensatz zu Zucker sorgt es für ein lang andauerndes Sättigungsgefühl.

Erythrit ist kein künstlicher Süßstoff, es besteht aus Kohlehydraten. Dennoch ist es für eine Low-Carb Ernährung bestens geeignet. Denn im Gegensatz zu anderen Zuckeralkoholen, wie zum Beispiel Isomalt, wird es nicht verstoffwechselt. Mehr als 90 % werden bereits über den Dünndarm ins Blut aufgenommen und unverändert mit dem Urin ausgeschieden.Knappe 10 Prozent gelangen über den Dickdarm zur Ausscheidung. Da keine Umwandlung in Energie stattfindet, sind keine Kalorien anzurechnen.
Es gilt als zahnfreundlich, da des den Kariesbakterien keine Nahrung bietet.

Die WHO / FAO Gemeinsame Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe (JECFA) gelangte 1999 hinsichtlich der Sicherheit  von Erythrit zu folgendem Ergebnis:

„Die Vielzahl veröffentlichter Daten stützt die Schlussfolgerung, dass die Verwendung von Erythrit als Lebensmittel keine gesundheitsgefährdenden Effekte beim Menschen auslöst. Die vorhandenen Studien zeigen, dass es schnell absorbiert und nicht verstoffwechselt wird, sowie schnell in unveränderter Form über den Urin ausgeschieden wird.
Zudem ist es natürlicherweise ein endogener (im Körper befindlicher) Nahrungsbestandteil. Sowohl toxikologische Tier-, als auch klinische Studien haben konsequent den Nachweis der sicheren Einnahme von Erythrit erbracht, auch wenn diese Einnahme täglich und in hoher Dosis erfolgt. Basierend auf sämtlichen Sicherheitsbewertungen kann angenommen werden, dass Erythrit für die beabsichtigte Verwendung in Lebensmitteln sicher ist.“ (Food and Chemical Toxicology 36 (1998) 1139-1174)

Auf seine tödliche Wirkung auf Fruchtfliegen stieß ein Schüler im Sommer 2014, ob es auch gegen andere Plagegeister wirkt, wird noch erforscht.

Wie wird Erythrit hergestellt?

Erythritol ist ein natürlich vorkommendes Molekül, in geringen Mengen ist es in Früchten wie Birnen, Wassermelonen und Weintrauben zu finden, sowie in vergorenen Flüssigkeiten wie Wein oder Sojasoße.

Industriell wird es aus Traubenzucker hergestellt, der aus der Stärke von Weizen oder Mais gewonnen wird. Die Glucose wird mit Hefe vermischt. Durch die Hefe, meist der Pilz Moniliella, vergärt der Traubenzucker. Dieses fermentierte Gemisch wird erhitzt und eingekocht. Die sich gebildeten Erythrit-Kristalle werden mehrmals gereinigt, wieder aufgelöst und gefiltert, bis alle Verunreinigungen entfernt sind und reine Kristalle isoliert sind.

Von der chemischen Struktur her ähnelt ein Teil des Erythrits Zucker und ein Teil ist ähnlich wie Alkohol. Deshalb gehört es zu den Zuckeralkoholen, die auch Polyole genannt werden. Alkohol  (Ethanol) enthalten diese Hybriden nicht.

Wo kannst du Erythritol kaufen?

Offline in Apotheken und Reformhäusern. Günstiger und in größerer Auswahl in Online-Shops. Ich ziehe hier amazon.de vor, da dort die Qualität und der Preis stimmen. Meine Empfehlungen:

Bei Ebay gibt es oft günstige Angebote hochwertigen Erythrits im Sofort-Kauf, zum Beispiel hiererythrit bei ebay kaufen.

Dosierung und Anwendung

Erythritol eignet sich hervorragend in der Küche als Zuckersatz, auch beim Backen von Kuchen oder Plätzchen. Da es in der Regel nur eine etwa 75% Süßkraft von Zucker besitzt, muss ein wenig umgerechnet werden. Alternativ bieten sich Streusüßen auf der Grundlage von Steviolglycosiden und Erythritol an, wie zum Beispiel Daforto Stevia, dies ersetzt Zucker 1 zu 1.

Vergleich der Zuckeralkohole Xylit und Erythrit

Beide sind bei Diabetes und erworbener Fructose-Intoleranz geeignet. Im Unterschied zu Zucker lösen sie weder Karies noch Heißhungerattacken aus.  Sie sind gut erforscht und haben bis auf die in der Eingewöhnungsphase gelegentlich bei höheren Dosen auftretendem Rumoren im Darm keinerlei Nebenwirkungen.

ErythritXylit
KalorienNull240 kcal/100g
Süßkraftca. 130 g ersetzen 100 g Zuckerersetzt Zucker 1 zu 1
hergestellt ausFermentation von Glucose / SaccharoseHolzzucker oder Glucose
auch bekannt alsE 968, Erythrol, SukrinE 967, Birkenzucker, Xylitol, Xucker
Preisab 7,50/kgerythrit angebote bei amazonab 8,65/kg


Erythrit: Süßstoff der Zukunft? – Faszination Wissen – Clip vom 16.3.2015

EryThrit Bestseller
- 1,51 EURBestseller Nr. 1
Xucker 1kg kalorienfreie natürliche Zuckeralternative, Erythrit aus Frankreich, Xucker light, 177
  • Natürliche Alternative zu Zucker: Kalorienfrei, schmeckt wie Zucker, gut löslich, ohne verwertbare Kohlenhydrate
- 2,00 EURBestseller Nr. 2
Erythrit Pure feinkörnig, hohe Reinheit (99,5 %) in einer wiederverschließbaren Verpackung (1000g)
  • Erythritol in den USA wurde Erythrit 1997, in der EU wurde es 2006 ohne Mengenbeschränkungen als Lebensmittel zugelassen.

Mehr Informationen: Was ist besser: Xylit oder Erythritol?